Hameln-Pyrmont profitiert von Schulpaket der Landesregierung Piel und Watermann: Insgesamt 13 Schulen erhalten Schulsozialarbeit

©Africa Studio - Fotolia.com © Africa Studio - Fotolia.com

Insgesamt 13 Schulen im Landkreis Hameln-Pyrmont erhalten Stellen für Schulsozialarbeit vom Land Niedersachsen. Das teilten die Landtagsabgeordneten Anja Piel (Bündnis 90/Die Grünen) und Ulrich Watermann (SPD) Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Hintergrund ist eine aktuelle Vereinbarung zwischen der Niedersächsischen Landesregierung und den Kommunalen Spitzenverbänden zum Ausbau der sozialen Arbeit in schulischer Verantwortung.

„Im Rahmen des sogenannten „Schulpakets“ in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro übernimmt das Land Niedersachsen diese wichtige Aufgabe der Sozialarbeit in schulischer Verantwortung zukünftig dauerhaft. Damit werden landesweit in den nächsten Jahren insgesamt 1.000 Stellen für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen zur Verfügung gestellt“, so Grünen-Politikerin Piel.

„Für uns in Hameln-Pyrmont werden auf diese Weise drei Grundschulen und zehn weiterführende Schulen von der Vereinbarung profitieren“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann weiter.

Das sei ein Meilenstein für Niedersachsen und eine richtig gute Nachricht für Hameln-Pyrmont, sind die Abgeordneten sicher. Das Land übernehme Verantwortung, und vor Ort profitieren die Schulen von den erfolgreichen Verhandlungen zwischen der Landesregierung und den Kommunalen Spitzenverbänden. Das bedeutete eine große finanzielle Entlastung für den Landkreis und gebe den Schulen endlich Planungssicherheit im Bereich der Schulsozialarbeit.

Durch Beratung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler, durch besondere Gruppen- und Freizeitangebote trage das sozialpädagogische Personal zu einem guten Schulklima bei: „Schulsozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter können außerdem eine wichtige Rolle bei der Integration von Migrantenkindern spielen, weil sie häufig über sehr gute interkulturelle Kenntnisse verfügen und in diesem Bereich spezielle Angebote machen können“, betonten Piel und Watermann abschließend.

Zurück zum Pressearchiv