Zukunftstag: Grüne Fraktion lädt 25 Mädchen in den Landtag ein Meine Zukunft – Mein Tag: Heute bin ich Politikerin!

Zum diesjährigen Zukunftstag lädt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen 25 Mädchen in den Landtag nach Hannover ein. Unter dem Motto „Meine Zukunft – Mein Tag: Heute bin ich Politikerin!“ bekommen die Mädchen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Landtags zu werfen, und werden zusammen mit der frauenpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion, Elke Twesten, den Büroalltag einer Landespolitikerin kennenlernen. Im Rahmen eines parlamentarischen Planspiels werden die Mädchen anschließend selbst in die Rolle einer Politikerin schlüpfen und eine selbstgestaltete Landtagsdebatte im Übergangsplenarsaal an der Marktkirche führen können.  „Wir freuen uns darauf, auch in diesem Jahr viele interessierte Mädchen in unserer Fraktion zu Gast zu haben, die Lust haben, sich politisch einzumischen, und mitreden wollen“, sagte die grüne Landtagsabgeordnete Anja Piel aus Fischbeck heute (Montag) in Hannover.

„Wir laden die Mädchen zu uns ein, weil es immer noch zu wenige Frauen in der Politik gibt“, so Piel. Der Zukunftstag, an dem Mädchen typische Männerberufe und umgekehrt Jungen typische Frauenberufe kennenlernen können, ist für die Teilnehmerinnen des grünen Zukunftstages eine Chance, ein Berufsfeld kennenzulernen, in dem der Frauenanteil sich bei nur 30 Prozent bewegt. Anja Piel: „Wir wollen Mädchen für parlamentarische Politik begeistern und wir wollen ihnen unseren Beruf vorstellen. Besonders schön ist, dass viele später für ein Praktikum wiederkommen.“

Für den Grünen Zukunftstag am Donnerstag, 28. April 2016, können sich Mädchen von der fünften bis zur zehnten Klasse vom 22. Februar 2016 an direkt bei der frauenpolitischen Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, Elke Twesten, unter Zukunftstag2016@gruene-fraktion-niedersachsen.de anmelden (weitere Informationen auch unter www.fraktion.gruene-niedersachsen.de). Das Anmeldeverfahren endet, sobald die Plätze vergeben sind, spätestens am 20. März 2016.

Zurück zum Pressearchiv