Gute Chancen für zusätzlichen Bahnhaltepunkt in Hameln

Positive Nachrichten für die Nutzer des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) rund um Hameln kommen an diesem Morgen aus Hannover. Nach einem Gespräch mit der Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Daniela Behrens (SPD), sehen die Landtagsabgeordneten Anja Piel (Bündnis 90/Die Grünen) und Ulrich Watermann (SPD) die Weichen für einen zusätzlichen Bahnhaltepunkt in Hameln an der Süntelstraße gestellt. „Wir freuen uns, dass noch mehr Menschen bei uns in Hameln-Pyrmont Zugang zum Nahverkehr bekommen sollen und sehen gute Chancen für eine Realisierung des Projekts“, so die Landtagsabgeordneten in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Im Zuge des vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Jahr 2013 gestarteten Stationsreaktivierungsprogramms haben aktuell neben Hameln-Süntelstraße drei weitere Bahnhaltepunkte gute Chancen, reaktiviert bzw. realisiert zu werden.

Eine Prüfung der niedersächsischen Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) ergab, dass der zusätzliche Bahnhaltepunkt in Hameln für einen Anschluss an das Netz des Personennahverkehrs gut geeignet sei. „Der Standort Süntelstraße bietet sich dabei aus vielerlei Gründen an. Mit dem Kreishaus, der Agentur für Arbeit, dem Finanzamt, dem Schulzentrum Nord und dem geplanten Bildungscampus auf dem Gelände des Gundolph Parks befinden sich viele große Institutionen in unmittelbarer Nähe, die jeden Tag von hunderten Menschen angesteuert werden. Der zusätzliche Bahnhaltepunkt könnte in diesem Zusammenhang eine gute Anreisealternative liefern und die Verkehrssituation im Stadtgebiet entlasten“, so Anja Piel.  

Piel und Watermann sehen nach dem Gespräch mit Staatssekretärin Daniela Behrens gute Chancen auf eine baldige Realisierung des Projekts. „Der Standort Hameln-Süntelstraße wurde von der LNVG positiv bewertet. Im nächsten Schritt muss es um die konkrete Umsetzung gehen. Klar ist, dass der Bahnhaltepunkt Süntelstraße nicht von heute auf morgen problemlos in den Fahrplan integriert werden kann, aber wir setzen darauf, dass die nötigen Infrastrukturmaßnahmen mittelfristig umgesetzt werden“, erklärt dazu SPD-Politiker Watermann.

Im weiteren Vorgehen werde die Landesnahverkehrsgesellschaft dann zeitnah auf die Stadt Hameln zugehen und die weiteren Schritte zur Umsetzung des Projekts besprechen, so die Abgeordneten abschließend.

Zurück zum Pressearchiv