Statement Anja Piel zu Lügde

Zur Pressekonferenz des Landkreises Hameln-Pyrmont über die Vorfälle in Lügde sagt Anja Piel, Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin:

„Die schlimmen Fälle in Lügde zeigen ein dramatisches Ausmaß an jahrelangem Versagen staatlicher Behörden in beiden betroffenen Bundesländern. Individuelles Fehlverhalten muss lückenlos aufgeklärt werden – da sind die Aufsichtsbehörden gefragt.

Aber auch wenn die Jugendämter im Verantwortungsbereich der Landkreise agieren, reicht es nicht aus, wenn eine niedersächsische Sozialministerin mit dem Zeigefinger auf die Fehler vor Ort zeigt. Ich erwarte von den zuständigen Ministerinnen Reimann und Havliza ein gemeinsames Konzept, wie derartige Fehler in Zukunft vermieden werden können. Für einen funktionierenden Kinderschutz müssen Koordination und Abstimmung zwischen den Ländern und den Ämtern dringend verbessert werden!“

Zurück zum Pressearchiv