Zukunftstag in der Grünen Landtagsfraktion Anja Piel: „Toll, dass sich Mädchen für Politik interessieren“

Die Grüne Landtagsfraktion Niedersachsen hatte heute (27.04.) Zukunftstag. 28 Mädchen haben einen Tag lang in den Alltag im Landesparlament hineingeschnuppert. Mit dabei waren auch Mia-Sophie aus Hessisch Oldendorf, Emily aus Autal und Paula aus Bad Münder. Anja Piel, Grüne Abgeordnete aus Fischbeck, freute sich über den Besuch aus ihrer Heimatregion: „Ich finde es toll, dass Mädchen sich für die parlamentarische Demokratie interessieren!“

„Frauen sind in der Politik immer noch unterrepräsentiert“, sagte Piel. „Ich war mir mit den Mädchen einig, dass Jungs genauso wie Männer sich manchmal ganz schön aufblasen und wir als Mädchen und Frauen kämpfen müssen, um gleichberechtigt vorzukommen. Das müssen wir auch! Wir Grüne haben zurecht die Quote und besetzen jeden zweiten Listenplatz, die Ministerien und alle anderen Posten grundsätzlich paritätisch!“ Heute werde zugunsten der Mädchen aber ausnahmsweise auf die Quote verzichtet.

Den ganzen Tag über haben sich die Mädchen in den Räumen der Grünen Fraktion thematisch mit dem Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit beschäftigt. Im Rahmen eines Mini-Plenums sind sie in die Rolle von Berufspolitikerinnen geschlüpft und haben darüber diskutiert, ob ein generelles Handyverbot an Schulen vor Cyber-Mobbing schützt. Im Gespräch mit der niedersächsischen Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz ging es um die Wege von Frauen in die Politik.

Der Zukunftstag in Niedersachsen hat zum Ziel, Mädchen und Jungen Einblicke in Berufe zu geben, für die sie sich spontan eher nicht entscheiden würden. Jungs haben zum Beispiel die Gelegenheit, die Arbeit von Erzieherinnen kennenzulernen, Mädchen sollen vor allem Einblicke in technische oder handwerkliche Berufe erhalten. Tatsache ist, dass auch in der Politik Frauen unterrepräsentiert sind.

Zurück zum Pressearchiv