Schulsozialarbeit Thema im Landtag Anja Piel: Schulsozialarbeit bis 2016 gesichert

Der niedersächsische Landtag hat heute (25.06.) über die Zukunft der Schulsozialarbeit diskutiert. Anja Piel, Grüne Landtagsabgeordnete aus Fischbeck, stellte in diesem Zusammenhang klar: „Rot-Grün wird in den kommenden Jahren Konzepte vorlegen, um die Zukunft der Sozialarbeit an Schulen dauerhaft zu sichern und weiterentwickeln.“

SPD und Grüne haben bereits mit dem Landtagsbeschluss über den Haushalt 2014 und die Mittelfristige Finanzplanung dafür gesorgt, dass die Schulsozialarbeit aus dem Hauptschulprofilierungsprogramm des Landes bis 2016 in gleicher Höhe finanziert wird. „In der Zwischenzeit wird ein Konzept erarbeitet, wie schulische Sozialarbeit für alle Schulformen zur Verfügung gestellt, rechtlich abgesichert und solide finanziert werden kann“, so Piel. Dazu solle es auch noch weitere Gespräche mit den Kommunen geben.

Als unrealistisch bezeichnete Piel die Forderung der Opposition, die bis 2013 aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) des Bundes finanzierte Schulsozialarbeit aus Landesmitteln fortzusetzen. „Je nach Finanzlage und Initiative der Kommunen unterscheiden sich die Modelle vor Ort erheblich. Eine Übernahme aller Kosten durch das Land würde nicht nur den Haushalt sprengen, sondern auch zu inakzeptablen regionalen Unausgewogenheiten führen.“ Piel wies darauf hin, dass CDU und FDP die Mittel gemeinsam aus dem Bundeshaushalt gestrichen haben. „Jetzt fordern sie, dass das Land einspringt. Ehrlicher wäre es, die eigene Bundesregierung in die Pflicht zu nehmen“, so Anja Piel abschließend.

Zurück zum Pressearchiv