Schotter vor dem Hamelner Finanzamt Anja Piel: Insekten brauchen Nahrung

Im Februar berichtete die DeWeZet in einem Artikel über die Gestaltung der freien Flächen vor dem Finanzamt in Hameln. Dort wurde im Jahr 2013 das satte Grün durch grauen Kies ersetzt – was den Recherchen der Zeitung zufolge gegen die Niedersächsische Bauordnung verstößt. Die Grünen im Landtag nehmen das zum Anlass, bei der Landesregierung nachzufragen, wie diese es mit der Bepflanzung freier Flächen hält. Anja Piel, Grüne Abgeordnete aus Fischbeck, sagt dazu: „Kieswüsten sind nicht schön, vor allem aber auch nicht lebendig. Insekten und andere kleine Tiere brauchen Nahrung. Das Land sollte das Seinige tun und seine freien Flächen begrünen!“

Nicht nur in Hameln ist das Land für Flächen zuständig, die grün sein könnten, aber grau sind. „Die niedersächsische Bauordnung ist hier eindeutig. Die Bedürfnisse der Natur sind es auch. Wie klar aber ist die Haltung der Landesregierung?“, fragt Piel. „Das Land sollte einen kleinen Beitrag zum Schutz der Bienen und anderer Insekten leisten. Es wäre damit auch ein Vorbild. Denn immer mehr private Vorgärten trifft das gleiche, traurig-graue Schicksal.“

Die Antwort der Landesregierung wird im April erwartet. „Wenn der Frühling losgeht, zeigt sich der Unterschied zwischen Steinboden und grünem Gewächs. Wir sind gespannt, wie die Landesregierung hierzu steht“, so Piel.

Zurück zum Pressearchiv