Pressemeldung Nr. 50 vom

Altmaier und Rösler ruinieren Energiewende und Bioenergiedorf Jühnde

Die Fraktionsvorsitzende der Landtagsgrünen Anja Piel hat der schwarzgelben Bundesregierung vorgeworfen, mit den Vorschlägen zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Energiewende in Deutschland gegen die Wand zu fahren. „Während die Minister Altmaier und Rösler von Kosten- und Strompreissenkung sprechen, arbeiten CDU und FDP in Wirklichkeit an einer Ausbaubremse für Erneuerbare Energien“, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag (heute) in Hannover. Jüngster Beweis dafür sei die bedrohliche Lage, die für das weltweit beachtete niedersächsische Bioenergiedorf Jühnde entstehen könnte, wenn die Pläne der Bundesregierung umgesetzt werden.

Der klimapolitisch und energiewirtschaftlich unverantwortliche Irrweg von Schwarzgelb“ müsse gestoppt werden, forderte Piel. Während Investoren für zukünftige Wind- und Sonnenkraftanlagen bereits jetzt durch die Ankündigung massiv verunsichert wurden, gehe es nun auch Bestandsanlagen an den Kragen“.

„Nachdem sich Jühnde als internationales Vorzeigedorf  der Energiewende durch bürgerschaftliches Engagement etabliert hat, dürfe diesem Leuchtturmprojekt nun nicht durch Kürzungen das Aus drohen.

Piel verwies darauf, dass die Grünen mit ihrem Koalitionspartner im Land wie auch auf der Bundesebene in den kommenden Wochen alles daran setzen werden, eine vernünftige Reform auf der Basis von Verlässlichkeit für Investoren auf den Weg zu bringen und damit auch für den Fortbestand des Projekts in Jühnde zu kämpfen. „Grüne stehen für Stabilität bei der Energiewende und die Sicherung von zehntausenden  Arbeitsplätzen“, sagte die Grünen-Politikerin.

Zurück zum Pressearchiv