Pressemeldung Nr. 17 vom

Menschen- und Tierversuche mit Abgasen Anja Piel: Abgasversuche sind inakzeptabel und absolut zynisch

© elcovalana - Fotolia.com

Darum geht’s

Heute wurde bekannt, dass die Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT), eine von VW, BMW und Daimler gegründete Lobby-Organisation, nicht nur Tierversuche durchgeführt hat. Es soll in Aachen auch Versuche mit Menschen gegeben haben. Die Grünen im Niedersächsischen Landtag fordern umgehend Aufklärung und Konsequenzen.

Das sagen die Grünen

Anja Piel, Fraktionsvorsitzende

„Abgasversuche an Menschen und Tieren sind inakzeptabel und absolut zynisch. Es muss geprüft werden, ob diese Vorgänge strafrechtlich relevant sind. Wer das angeordnet hat, muss auch zur Verantwortung gezogen werden.“

„Es ist befremdlich, dass sich die Spitze des VW-Konzerns bis jetzt nicht in gleicher Weise wie Daimler von den bekannt gewordenen Versuchen distanziert. Wir werden eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge unterstützen, indem wir die Abgasversuche zum Thema im Landtag machen. Die Konzerne greifen zu allen Mitteln, um mit eigenen Entlastungsstudien unbequeme Studien der Weltgesundheitsorganisation WHO zu relativieren. Solche ethikfreien Experimente sind menschenverachtend und schaffen unnötiges Tierleid.“

„Diese Abgasversuche sind widerlich. Wir wissen längst, dass Abgase gesundheitsschädlich sind. Anstatt sich daran zu machen, sauberere Motoren zu entwickeln, unternehmen die Konzerne ständig neue Versuche, das Offensichtliche zu vertuschen. Die Luft in den Städten gefährdet die Gesundheit jetzt, darum muss auch jetzt etwas passieren.“

Zum Hintergrund

Schriftliche Anfrage: Abgasversuche mit Tieren und Menschen durch VW, Daimler und BMW

Zurück zum Pressearchiv